EKoTech - Effiziente Kraftstoffnutzung der AgrarTECHnik

Mit dem Vorhaben wird das Ziel verfolgt, Optionen zu definieren und zu analysieren, die den spezifischen Kraftstoffverbrauch in der Landwirtschaft verringern können: Weniger Dieselverbrauch als Input pro Einheit Output.

Das von der Landtechnikindustrie initiierte Projekt ist als branchenumfassende Innovationsoffensive geplant, die sich durch einen direkten Praxisbezug, den intensiven Dialog mit Stakeholdern und eine branchenweite Koordinierung einschließlich eines objektiven Monitorings auszeichnet. Damit ergibt sich insgesamt ein deutlich höherer Grad der Zielerreichung und der Stiftung von volkswirtschaftlichem Nutzen als mit Instrumenten des Ordnungsrechts zu erreichen wäre.

 

Prozess

 

 

Statement von VDMA-Geschäftsführer Dr. Bernd Scherer zum EKoTech-Projekt

Dr. Bernd Scherer

„Mit EKoTech zeigt die Agrartechnikindustrie Flagge in Sachen Nachhaltigkeit. Ökonomie, Ökologie und gesellschaftliche Verantwortung gehen dabei Hand in Hand. Denn wenn eine signifikante Reduktion des Dieselverbrauchs und damit der CO2- und Stickoxidemissionen erreicht werden soll, muss die gesamte Wertschöpfungskette in den Fokus rücken. Doch was heißt das konkret? Dass sich der isolierte Blick auf den Motor überlebt hat, ist mittlerweile hinlänglich bekannt, dass vernetzte Prozessketten im Getreideanbau den entscheidenden Lösungsbeitrag liefern, ist eine Einsicht, die sich allmählich durchsetzt. Wie man diesen messbar und damit praxistauglich macht, wurde bisher allerdings noch nicht systematisch untersucht. Genau hier setzt EKoTech an. Mit renommierten Experten aus Wissenschaft und Industrie. Mit der Idee, aus weniger mehr zu machen.“